Live von der Sea-Watch 2: Sonntag morgens im Mittelmeer

Während EU-Bürger*innen heute Brötchen oder Croissants mit einem hartgekochten Ei frühstücken, mit ihren Hunden spazieren gehen oder ihre Familie besuchen, haben an Bord der Sea-Watch 2 zum ersten Mal Flüchtende übernachtet. Aus logistischen Gründen werden sie erst heute an ein größeres Schiff übergeben. Die 51 Männer lagen dicht gedrängt und in Wärmedecken gewickelt auf dem…

Einsatzbericht 24. September 2016: Der Hölle entflohen

Ein weiterer Tag neigt sich vor der libyschen Küste dem Ende zu. Was die Menschen uns heute über ihre Vergangenheit erzählt haben, ruft Entsetzen hervor: Jahrelange Gefangenschaft und Folter in Libyen und ein Leben unter unmenschlichen Bedingungen haben ihre sichtbaren – und unsichtbaren- Spuren hinterlassen. Viele Männer leiden unter frischen und alten Narben, Hautkrankheiten sowie entzündeten…

Sea-Watch kritisiert von der EU geplante Deals in Libyen, auf dem Rücken Flüchtender und startet 10. Rettungseinsatz

Die Sea-Watch 2 startet heute ihren 10. Rettungseinsatz. In diesem Zusammenhang, sowie vor dem Hintergrund einiger Vorfälle, fordern wir alle Akteure im Einsatzgebiet Zentrales Mittelmeer auf, die Arbeit der zivilen Rettungsflotte zu respektieren. Mehr als 15.000 Menschen in Seenot konnten bislang von den Crews der Sea-Watch gerettet werden. Trotzdem ist 2016 das bislang tödlichste Jahr…

Sea-Watch e.V. verurteilt Übergriff auf Such- und Rettungsschiff Bourbon Argos

Sea-Watch hat Kenntnis von dem Vorfall, der sich am 17.08.2016 auf dem Ärzte ohne Grenzen (MSF) Hilfsschiff Bourbon Argos ereignete, als einige Bewaffnete das Schiff enterten. Zuallererst sind wir froh darüber, dass unseren Kolleg*innen von MSF nichts passiert ist, und die Angreifer ihre Pläne nicht ausführen konnten. Wir verurteilen den Übergriff auf unsere Kolleg*innen von…

Sea-Watch 2 Dispatch: 18. August 2016

Zum wiederholten Male evakuierte die Crew der Sea-Watch 2 auch am Morgen des 18. August in letzter Sekunde ein völlig überfülltes Flüchtlingsboot. Nur kurz nachdem alle Migranten mit Rettungswesten ausgestattet waren, fiel eine Gruppe von Menschen aus dem schon teilweise entleerten Schlauchboot ins Wasser; die meisten von ihnen konnten nicht schwimmen. Situationen wie diese sind…