Geldauflagen retten Menschenleben

Unter Geldauflagen versteht man in der Justiz Geldstrafen, die von Richter*innen und Staatsanwält*innen etwa als Alternative zu Haftstrafen ausgesprochen werden. Diese „Geldauflagen“ fließen zum überwiegenden Teil in den Staatshaushalt. Darüber hinaus können Richter*innen und Staatsanwält*innen frei entscheiden, auch gemeinnützigen Organisationen wie Sea-Watch die Zahlung einer Geldauflage zuzusprechen. Im vergangenen Jahr wurden uns so bereits 13.000 Euro zugesprochen.

Wir investieren die Sea-Watch zugewiesenen Geldauflagen sinnvoll und direkt in unsere Search-and-Rescue-Projekte im Mittelmeer. Dazu gehören beispielsweise die Wartung und Instandhaltung unseres Schiffs Sea-Watch 3 oder in die Finanzierung der Moonbird Luftaufklärungsmissionen, mit der Rettungseinsätze effektiver koordiniert und damit mehr Menschenleben gerettet werden können. Jede Zuweisung sichert den Fortbestand unserer Einsatzfähigkeit!

Unser Service für Richter und Staatsanwälte

  1. Ein separates Geldauflagenkonto garantiert Abgrenzung zu Spenden
  2. Sofortige Benachrichtigung zu Eingang/Ausbleiben von Zuweisungen
  3. Zugewiesene Gelder werden ausschließlich für Satzungszwecke verwendet
  4. Wir halten die jährliche Rechenschaftsplicht
  5. Wir sind als gemeinnütziger Verein empfangsberechtigt
  6. Eintrag in die Liste gemeinnütziger Träger der Bundesländer liegt vor

Bundesländer Aktenzeichen

BundeslandAktenzeichen
Baden-Württemberg400E
Bayern4012Bl./17-9490
BerlinZReg 4111-A 1 (SdH I) AG Tg-35/16
Brandenburg4100 E-GL.2 SH 3915
Bremen110/4012/001/Akte S-2
Hamburg4012/3E–483.08
Hessen40/4-II/I-33/16
Mecklenburg-Vorpommern4010-E-1/92
Niedersachsen4012 E 8912
Nordrhein-Westfalen4100-316/13742/
Rheinland-Pfalz401-01 (661)
SaarlandLG 420-2016-003-S#052
SachsenE4013-II.3.2-37/16
Sachsen-Anhalt4012 E-3743
Schleswig-Holstein401-85 Sdb.: 135 Bl.16
Thüringen4010 Ea-136/16

Beispiele für Ausgaben

Ihre Zuweisungen helfen konkret

  • 1.000,- € sichern Dieselkosten für 5 Einsatztage
  • 2.500,- € ermöglichen monatliche Anreisekosten der Aktivisten
  • 10.000,- € ermöglichen Kauf von 1.000 Rettungswesten oder 3 Monate Betrieb des Basiscamps auf Malta

WICHTIG: Geldauflagen sind keine Bußgelder

Oft wird im Zusammenhang mit strafrechtlichen Urteilssprüchen auch von „Bußgeld“ gesprochen. Korrekt wäre jedoch der Begriff „Geldauflage“. Ein „Bußgeld“-(Bescheid) ergeht zumeist bei Ordnungswidrigkeiten (z.B. im Straßenverkehr / bei Lärmbelästigung / bei Verstoß gegen Ordnungsrecht). Empfänger sind meist Kommune oder Staat. Daher die freundliche Bitte an euch Sea-Watch-Friends: Bitte nicht einfach ein Bußgeldbescheid auf unser Geldauflagenkonto einzahlen (für z.B. Falschparken oder Geschwindigkeitsüberschreitung). Hier sind wir nicht empfangsberechtigt, müssen an Euch zurückzahlen und Ihr habt Stress mit den Ämtern und wir Mehrarbeit! Danke!

ACHTUNG! DIESE BANKVERBINDUNG BITTE NUR FÜR GELDAUFLAGEN VERWENDEN!

Geldauflagenkonto:
IBAN: DE04 1002 0500 0002 0222 44
BIC: BFSWDE33BER
Bank für Sozialwirtschaft Berlin
Inhaber: Sea-Watch e.V.
Zweck: (unbedingt) Angabe des Aktenzeichens!

Ansprechpartner:
David Schaack
Telefon: +49 176 22064077
E-Mail: verein@sea-watch.org

Zuweisungen bitte postalisch an:
Sea-Watch e.V. Büro Berlin
z.Hd. David Schaack
Trelleborger Str. 4
10439 Berlin

oder per Fax an: +49 (0)30 2885 9543