Sea Watch 1: Monitoring Dirty Deals

“Sie versuchen, die Zivilgesellschaft von geflüchteten Menschen fern zu halten. Das geschah jahrelang in Griechenland und wir wissen, was das bedeutet – ihnen kann alles Erdenkliche zustoßen und niemand wird es erfahren. Die Gesellschaft wird zu einer Gesellschaft, die ihre Augen verschließt. Es ist ein von den Behörden gespieltes Spiel mit der Absicht, die Solidaritätsbewegung…

Sailing in Solidarity

Den ersten Einsatztag der #IUVENTA werden wir nie vergessen: Dieser Anblick des Schiffes mit über 400 Menschen an Bord, die wir in einem gemeinsamen, nicht unkomplizierten Einsatz gerettet hatten. Die junge Crew wurde direkt ins kalte Wasser geworfen. Seither ist viel passiert, Jugend Rettet e.V. hat mehr als 14 000 Menschen gerettet – jetzt wurde…

Sea-Watch Newsletter · Juni 2016

Liebe Sea-Watch Unterstützer*innen, Hier ein kurze Zusammenfassung über unsere aktuellen Projekte sowie die Geschehnisse, die unsere Arbeit zur Zeit prägen. Durch einige bedenkliche Entwicklungen der letzten Zeit sehen wir uns dazu gezwungen, unsere Rettungskaüazitäten in Zentralen Mittelmeer auszuweiten. Deshalb wurde ein Flugzeug gekauft, ausgestattet und nun für den Einsatz nach Nordafrika überführt. Mit “Sea-Watch Air”…

Statement: Die Unterstützung einer koordinierten humanitären Rettungsoperation wurde verweigert

Eine gemeinsame Erklärung und eine Fallstudie von Sea-Watch, ProActiva Open Arms, WatchTheMed Alarm Phone, Human Rights at Sea und CADUS · Foto: Symbolbild / Sea-Watch e.V. Trägt die Türkische Küstenwache die Verantwortung für den Tod zweier Menschen auf See? Sea-Watch, ProActiva/Open Arms, Human Rights at Sea, CADUS und das WatchTheMed Alarm Phone fordern die unabhängige Untersuchung…