Neuigkeiten

Hier findet ihr alle unsere (Status-)Meldungen in der Übersicht.

Unterstütze “Sea-Watch“ mit Deiner Spende!

Sailing in Solidarity

Den ersten Einsatztag der #IUVENTA werden wir nie vergessen: Dieser Anblick des Schiffes mit über 400 Menschen an Bord, die wir in einem gemeinsamen, nicht unkomplizierten Einsatz gerettet hatten. Die junge Crew wurde direkt ins kalte Wasser geworfen. Seither ist viel passiert, Jugend Rettet e.V. hat mehr als 14 000 Menschen gerettet – jetzt wurde…

Details

Schiff gekauft

Es kann losgehen, wir haben das Schiff gekauft: Es ist ein 21 m langer und 100 Tonnen schwerer ehemaliger Fischkutter, den wir in Holland gefunden haben. Das Schiff wird bis zu 8 Besatzungsmitgliedern Platz bieten. Zurzeit ist es mit einem 370 PS MAN Motor und 4.000 Liter Tankvolumen ausgestattet. Das reicht für einen Aktionsradius von 2.500…

Details

Schiffstaufe von United4Rescue in Kiel: Sea-Watch 4 soll bereits im April Menschen im Mittelmeer retten

Das zivilgesellschaftliche Bündnis United4Rescue hat gemeinsam mit Sea-Watch ein zusätzliches Seenotrettungsschiff in Dienst genommen. In Anwesenheit des Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland, Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, taufte Aminata Touré, Landtagsvizepräsidentin des Landes Schleswig-Holstein, das Schiff am heutigen Donnerstag in Kiel auf den Namen “Sea-Watch 4”. Das Logo von United4Rescue am Bug zeigt prominent, dass das…

Details

Schiffsunglück vor Lampedusa, Rettungsorganisationen stellen Forderungen an EU-Minister*innentreffen in Luxemburg

Nur einen Tag vor dem Treffen der EU-Innenminister*innen in Luxemburg ereignet sich vor Lampedusa ein schweres Bootsunglück. Nachdem zwei Bootsunglücke mit über 500 Toten im Oktober 2013 europaweit Bestürzung hervorgerufen und die italienische Marinemission “Mare Nostrum” ausgelöst hatten, musste die Crew unseres Suchflugzeugs Moonbird sechs Jahre später erneut nach Überlebenden und Leichen suchen, ernsthafte Schritte…

Details

Schikanen gegen Helfer: Die lästigen Lebensretter von Lesbos

Sie retten Flüchtlinge, die mit ihren Schlauchbooten vor Griechenland in Seenot geraten sind. Doch die freiwilligen Helfer werden von den Behörden schikaniert – sie werden als Störenfriede bei der „Sicherung der Außengrenze“ gesehen.   Das ARD-Magazin „Panorama“ berichtet am Donnerstag, den 28.01.2016, ab 21.45 Uhr über die Situation der Flüchtlingshelfer auf Lesbos.

Details