VERGANGENE MISSION

Sea-Watch 2

Die Sea-Watch 2 war 2016 unsere Antwort auf das Versagen der europäischen Flüchtlingspolitik: Wir haben Sea-Watch Ende 2014 gegründet, um Flüchtende vor dem Ertrinken zu bewahren. Nach  sieben Monaten Vorbereitungszeit haben wir ab Juni 2015 mit einem alten, umgebauten Fischkutter – der MS Sea-Watch 1 vor der Küste Libyens mehr als 2.000 Menschen das Leben gerettet. Wir waren erschrocken über die Realität auf dem Mittelmeer: Fast jeden Tag retteten wir Menschen in Seenot, oft in letzter Sekunde. Wir haben beobachtet, dass es im Einsatz trotz gegenteiliger Beteuerungen politischer seits nicht genügend Hilfe gibt. Sea-Watch musste deshalb als zivile Seenotrettung diese Aufgabe übernehmen.

Nachdem 2017 immer mehr Organisationen ihre Arbeit einstellten oder einstellen mussten und kaum noch große Rettungsschiffe in der Search-and-Rescue-Zone im Einsatz waren, haben wir uns entschieden die Mission „Sea-Watch 3“ zu starten. Da aber die Kosten für zwei Schiffe unser Budget überstiegen, waren wir sehr erfreut, die Sea-Watch 2 an die in Dresden ansässige Organisation Mission Lifeline übergeben zu können, wo sie seitdem als „Lifeline“ im Rettungseinsatz ist.

Mit der Sea-Watch 2 waren wir zwei Jahre im Einsatz und konnten an der Rettung von über 25.000 Menschen mitwirken. Vielen Dank an alle ehrenamtlichen Crews, Spender und Fördermitglieder die dies Möglich gemacht haben.

Gründe, aus denen Menschen ihr Leben bei der Überquerung des Mittelmeeres riskieren, bestehen auch weiterhin fort – unsere Arbeit ist somit weiterhin dringend notwendig.

2017 konnten wir mit der Sea-Watch 2 tausende Menschen retten. Mit der Sea-Watch 3, konnten wir nun ganzjährig, auch bei schlechtem Wetter arbeiten, da sie wesentlich größer und stablier ist und eine größere Crew zulässt. Dank großzügigerer Räumlichkeiten konnten wir die Menschen an Bord medizinisch erstversorgen und mithilfe moderner Technologie Flüchtlingsboote besser orten.

Auch 2018 werden zehntausende Menschen über das Mittelmeer fliehen. Wir alle können dazu beitragen, dass weniger von ihnen sterben. Unterstütze uns mit einer Spende oder trage als regelmäßiger Sea-Watch-Förderer dazu bei, die laufenden Einsatzkosten unserer Einsätze zu decken.

Solange es keine sicheren Fluchtrouten gibt, kannst Du mit einer Spende für Sea-Watch e.V. zumindest einen kleinen Beitrag dazu leisten, dass weniger Menschen sterben. Mit Deiner Spende können wir gemeinsam Leben retten.