Neuigkeiten

Hier findet ihr alle unsere (Status-)Meldungen in der Übersicht.

Unterstütze “Sea-Watch“ mit Deiner Spende!

Tag der Migrant*innen: Testimonial

Zum internationalen Tag der Migrant*innen am 18.12. hat Hamsa* uns seine Fluchtgeschichte erzählt: “Ich bin ein junger Mann aus Kobane, Syrien. Ich bin in einer Mittelklassefamilie aufgewachsen. Alles, was mein Vater wollte, war, dass ich meinen Traum wahrmachen kann, Richter zu werden, um die Unterdrückten zu verteidigen. Ich bin ein syrischer Kurde und Kurden wurden…

Details

Toter Körper deutet auf ein neues Schiffswrack hin

Ein Leichnam, der gestern vom zivilen Überwachungsflugzeug Colibri gesichtet wurde, deutet auf ein erneutes Schiffsunglück im zentralen Mittelmeer hin. Das Fehlen geeigneter Rettungsmittel und die Blockade der zivilen Rettungsflotte machen das zentrale Mittelmeer zu einer tödlichen Blackbox: Mehrere Schiffbrüche ereigneten sich bereits, da Malta Rettungsschiffe daran hindert, ihre Aufgabe zu erfüllen. Ein Schiffsunglück wurde Anfang…

Details

Trauriger Jahrestag: Sea-Watch fordert #safepassage!

Mehrere Bootskatastrophen im Mittelmeer: Am Jahrestag des bislang größten Unglücks auf dem zentralen Mittelmeer ertrinken erneut mehrere Hundert Menschen – Sea-Watch fordert endlich legale Einreisewege. #safepassage Mit Bestürzung und Wut nehmen wir Meldungen zur Kenntnis, laut denen sich heute, am Jahrestag der bisher größten Katastrophe auf dem zentralen Mittelmeer, erneut eine Tragödie ereignet hat. Damals…

Details

Über 100 Tote, 47 Gerettete und ein Handelsschiff macht sich strafbar

Sea-Watch Vorsitzender Johannes Bayer: “Die EU gibt vor Menschenhandel zu bekämpfen, aber was ist es anderes als Menschenhandel, wenn Staaten tagelang über die Aufnahme von ein paar dutzend Flüchtende schachern und damit deren Leben akut gefährden?” “Seenotrettung darf niemals von EU-Verhandlungen abhängig gemacht werden, Verteilungsfragen gehören an Land geklärt.” “Dieses Wochenende hat in 3 Akten…

Details

Überlebende berichten von entsetzlichen Zuständen in Libyen nach Pull Backs: Sea-Watch verurteilt EU-gestützte Rückführungen

Nach einer komplexen Rettungsaktion der Sea-Watch 3 in internationalen Gewässern vergangen Samstag, berichten Überlebende von mehreren Versuchen, Libyen mit dem Boot zu verlassen und von entsetzlichen Zuständen dort. Dem zuvor gegangen war, dass die Libysche Küstenwache, welche ebenfalls im Auftrag der italienischen Behörden vor Ort war zum Ausdruck brachte, alle 94 Insassen des Bootes zurück…

Details