Humans of Sea-Watch

Warum unternimmt denn niemand etwas?

Lion plädiert für mehr humanitären Radikalismus Lion Kircheis sitzt mit einem Kaffee in der Küche des Sea-Watch Büros Berlin. Eigentlich ist gleich Feierabend, aber wahrscheinlich macht er wie immer länger. Die Aussicht auf Überstunden bringen den 23-jährigen Politikwissenschaftler jedenfalls nicht aus der Ruhe: „Wenn man etwas macht, hinter dem man wirklich steht, ist die Motivation…

“Es sollte das Normalste der Welt sein, Menschen zu retten”

Ohne Logistiker Welf Seyer läuft bei Sea-Watch nichts Ob man da wirklich was machen kann? Mit so einem kleinen Schiff? Ob das der richtige Weg ist? Welf Seyer war skeptisch, als er 2015 zum ersten Mal von Sea-Watch in der Zeitung las. Wenig später erfuhr er, dass das Projekt logistische und technische Unterstützung auf Lampedusa…

Sea-Watch ist Ende 2014 aus einer Initiative von Freiwilligen entstanden, die dem Sterben im Mittelmeer nicht mehr länger tatenlos zusehen konnten.

Die Europäische Union setzt sich für Demokratie und Menschenrechte ein, schottet sich jedoch gleichzeitig immer weiter gegen Menschen auf der Flucht ab, sei es durch milliardenschwere Grenzsicherungsanlagen oder völkerrechtlich bedenkliche und umstrittene Rückübernahmeabkommen mit Drittstaaten wie der Türkei. Aufgrund dieser Abschottung ertrinken jährlich Tausende Menschen bei dem Versuch einen sicheren Hafen der EU zu erreichen, viele von ihnen in Sichtweite unserer Ufer und Strände.

Deshalb haben wir uns der Seenotrettung verschrieben. Kein Mensch sollte auf der Flucht und in der Hoffnung auf ein menschenwürdiges Leben an den Außengrenzen der Europäischen Union sterben.

Die Lücke einer institutionalisierten, flächendeckenden Seenotrettung mit klarem Mandat, wie etwa Mare Nostrum, die mehr als 130.000 Menschen retteten aber von der EU nicht übernommen und daher beendet wurde, versuchen wir so lange wie möglich und im Rahmen unserer Möglichkeiten zu füllen. Wir halten dies für unsere humanitäre Pflicht. Dass jedoch private Organisationen die Seenotrettung im Mittelmeer anstelle von Staaten übernehmen, kann und sollte kein Dauerzustand werden! Wir fordern eine internationale, institutionalisierte Seenotrettung mit eindeutigem Mandat und auf lange Sicht vor allem legale Einreisewege für Schutzsuchende.

Seit Anfang 2015 arbeitet unsere ständig wachsende Organisation, die vor allem aus engagierten Freiwilligen aus ganz Europa besteht, an der Projekt-Organisation und Umsetzung von Sea-Watch. Wir finanzieren uns ausschließlich aus Spenden.

Wir versuchen so viele Menschen wie möglich vor dem Tod durch Ertrinken zu bewahren. Im Jahr 2015 konnten wir über 5000 Menschen retten und versorgen, dieses Jahr sind wir wieder im Einsatz und versuchen so viele Boote wie möglich zu finden, Menschen zu retten und zu versorgen.

Am 19. Mai 2015 wurde  der Verein Sea-Watch e.V. gegründet, der unsere Arbeit als gemeinnützig anerkannter Rechtsträger (Gemeinnützigkeit: VR 34179 B) verantwortet. Unsere Vereinssatzung findet Ihr hier.

Vereinsvorstand:

  • Harald Höppner (Vorsitzender des Vereins)
  • Matthias Kuhnt (Stv. Vorsitzender des Vereins)
  • Holger Mag (Schatzmeister)
  • Johannes Bayer
  • Dr. Frank Dörner

Rechtssitz

Sea-Watch e.V.
c/o dka-Anwälte
Immanuelkirchstraße 3-4
10405 Berlin

Fragen zum Verein? verein@sea-watch.org

Berliner Büro

Sea-Watch e.V.
Trelleborger Str. 4
10439 Berlin

Kontakt