Neuigkeiten

Hier findet ihr alle unsere (Status-)Meldungen in der Übersicht.

Unterstütze “Sea-Watch“ mit Deiner Spende!

Sea-Watch befürchtet Kriminalisierung ziviler Rettungskräfte im Superwahljahr 2017

Sea-Watch weist den durch Frontex erhobenen Vorwurf der direkten Unterstützung des Migranten-Schmuggels durch SAR-NGOs entschieden zurück. „Frontex selbst schafft das Geschäftsfeld für Schlepperei, weil die Grenzschutzagentur die Abschottungspolitik der EU umsetzt. Damit ist Frontex am Tod von über 5.000 Menschen an Europas Grenzen allein im Jahr 2016 mindestens mitschuldig“, sagt Axel Grafmanns, Geschäftsführer bei Sea-Watch.…

Details

Petition: Gerechtigkeit für Europas stille Helden

Unterzeichnet jetzt die Petition und unterstützt den Akt der humanitären Hilfe. Es ist an der Zeit, dass sie Ihre freundlichen Worte in konkrete Taten setzen. Die Menschen, die am meisten Schutz in der Welt brauchen, suchen Zuflucht an unseren Küsten. Die europäischen Regierungen weigern sich zu handeln. Aber Bürgerinnen und Bürger kommen zusammen, um anderen…

Details

Gedenkkundgebung: 4.600 Kerzen gegen das Sterben #SafePassage

In tiefer Trauer wollen wir all derer gedenken, die wir in diesem Jahr nicht aus Seenot retten konnten. 2016 markiert einen traurigen Rekord: Die Internationale Organisation für Migration zählt 4.699 Geflüchtete und Migrant*innen, die im Mittelmeer umgekommen sind oder vermisst werden (Stand 30. November). So viele Menschen sind noch nie vor den Küsten Europas ertrunken.…

Details

Sea-Watch erstattet Anzeige gegen Libysche Küstenwache (LYCG)

Als Konsequenz zum Vorfall des 21. Oktober hat Sea-Watch eine Anzeige wegen Übergriff auf ein Schlauchboot mit 150 Flüchtenden, darunter 4 Tote und höchstwahrscheinlich 15-25 weitere Opfer, gegen die beteiligten Mitglieder der libyschen Küstenwache (LYCG) erstattet. Am 21.Oktober hat ein Boot der Libyschen Küstenwache während eines Rettungseinsatzes ein vollbesetztes Schlauchboot 14,5 Seemeilen vor der Küste…

Details

#SafePassage – Sicher Fluchtwege sind die einzige Möglichkeit die Todeszahlen der Migrant*innen zu reduzieren

Gegendarstellung zur Erklärung des Befehlshabers der europäischen Operation Sophia zum Training der sogenannten Küstenwache „Es ist zynisch, dass der Befehlshaber der Operation Sophia, Konteradmiral Enrico Credentino, behauptet die Ausbildung der libyschen Küstenwache könne die Todeszahlen im Mittelmehr reduzieren.“ sagt der Sea-Watch Geschäftsführer Axel Grafmanns. „Es ist nur beabsichtigt die Anzahl der Menschen, die in Europa ankommen,…

Details