Motivation

Die Lage ist eindeutig: 46.000.000 Menschen befinden sich weltweit auf der Flucht. Die meisten von ihnen haben in ihrer Heimat keine Chance zu überleben oder ein würdiges Leben zu führen. Der Landweg nach Mitteleuropa wird von milliarden-schweren Grenzsicherungsanlagen versperrt.

Hunderttausende versuchen den sicheren Hafen eines EU-Staates in extrem unsicheren Schiffen über das Mittelmeer zu erreichen. JÄHRLICH lassen tausende Menschen, Frauen, Männer, zahlreiche Kinder ihr Leben bei diesem Versuch und ertrinken oft in Sichtweite zum rettenden Ufer.

Die Operation “Mare Nostrum”, die mehr als 130.000 Menschen das Leben rettete, wurde von der EU ausgesetzt, um die Abschreckung auf See zu maximieren. Als „Ersatz“ wurde die Operation “Triton” ins Leben gerufen, um den Grenzübertritt für diejenigen, die es dennoch wagen, zu erschweren.

Die Bundesregierung spricht viel über Hilfe, die CSU möchte wenigstens denen helfen, die nicht „wegen unseres Geldes“ (sog. Wirtschaftsflüchtlinge) kommen. Vorschläge, wie die Hilfebedürftigen Deutschland erreichen sollen, gibt es jedoch keine. Es wird „Willkommenskultur“ gepredigt, während sich Europa hermetisch abschottet. Die deutsche Kanzlerin spricht über die Kälte in den Herzen der Menschen, nimmt jedoch billigend in Kauf, dass Kinder, Frauen und Männer bei dem Versuch, sich in Sicherheit zu bringen, im Mittelmeer ertrinken.

Wir haben beschlossen, für die Humanisierung der Politik zu kämpfen. Gastfreundschaft soll wieder zu unserem Alltag gehören. Es muss dringend eine zivile Seenotrettung aufgebaut werden. Die EU ist nicht willens dazu. Deshalb ergreifen wir die Initiative!